Menü

Alles was Sie über Treppenlifte wissen müssen

Egal ob es sich um ein Mehrfamilienhaus oder ein Einfamilienhaus handelt, Treppen gibt es in der Regel immer. Beim Einzug denkt niemand daran, dass diese Treppen – auch wenn es nur wenige Stufen sind – zu einem unüberwindbaren Hindernis werden können. Für ältere Menschen und Personen, die körperlich Einschränkungen besitzen, können wenige Stufen bereits zu einem großen Problem werden. In vielen Fällen kann ein Treppenlift helfen.

Beim Einzug in eine neue Wohnung oder beim Kauf eines Hauses denken die wenigsten Bewohner über Treppen und Stufen nach. Kaum eine Wohnung und kaum ein Haus sind jedoch frei von Stufen. Bei älteren Menschen oder Personen mit körperlichen Einschränkungen können jedoch bereits wenige Stufen zu einem großen Hindernis werden.

Was ist ein Treppenlift?

Ein Treppenlift ist technisch betrachtet ein Transportmittel, das eine Last, z.B. eine Person oder Einkäufe, über eine Treppe befördern kann. Er besteht aus einem Sitzelement oder einer Plattform, einem Antriebsaggregat und einem Schienensystem, das auf der Treppe oder an der Wand montiert wird. Menschen, die die Stufen nicht mehr oder nur unter größter Kraftanstrengung bewältigen können, finden ein einem Sitzlift eine Option selbständig und mobil zu bleiben. Das Prinzip ist einfach.

Günstiger Acorn Treppenlift

An die Wand, die an eine Treppe angrenzt, wird eine Schiene montiert, die wiederum einen Sitz trägt. Dieser Sitz kann die Treppe auf- und abfahren. Die Steuerung erfolgt in der Regel über eine Fernbedienung oder einen Griff in der Armlehne. Beim Ein- und Aussteigen kann der Sitz meist seitlich gedreht werden, was für zusätzliche Sicherheit sorgt. Neue Lifte kosten zwischen 4.000 bis 15.000 Euro. Eine Alternative sind gebrauchte Treppenlifte, die vom Hersteller oder einer Drittfirma neu geprüft und generalüberholt werden. Oftmals können dabei bis zu 50% vom Neupreis eingespart werden ohne auf eine hohe Qualität und Sicherheit verzichten zu müssen. Beim Kauf eines gebrauchten Liftes sollte man darauf achten, dass Verschleißteile wie z.B. Armlehnen oder Sitzbezüge ausgetauscht wurden und neuwertig sind.

Hublift

Sitzlift

Plattformlift

Gerader Treppenlift

Aussenlift

Ein Sitzlift kann beinahe bei jeder Treppe montiert werden. Der Aufbau ist relativ problemlos möglich. Beachten sollte man allerdings, dass es sich in der Regel um Maßanfertigungen handelt, die nur von Fachleuten durchgeführt werden sollten. Bauliche Veränderungen am (Treppen-)Haus sind meist nicht notwendig, so dass die eigentliche Montage in relativ kurzer Zeit, also zum Beispiel innerhalb eines Werktags, erledigt ist.

Förderung und Zuschüsse?

Die Preise für Treppenlifte beginnen in der Regel bei rund 3.000 Euro. Je nach baulicher Situation können jedoch auch fünfstellige Beträge erreicht werden. Die finanzielle Situation ist daher ein nicht unerheblicher Faktor bei der Entscheidung für oder gegen einen Treppenlift. Von der Krankenkasse kann dabei kein Zuschuss erwartet werden. Laut einem Urteil des Bundessozialgerichts sind sie von der Kostenerstattung befreit. Doch es gibt andere Möglichkeiten.

Förderung bei TreppenliftenQuelle: kfw.de | KfW-Bildarchiv | Fotograf: Thomas Klewar

Der Einbau eines Treppenliftes ist mit Kosten verbunden. In der Regel beginnen die Preise bei rund 3.000 Euro. Je nach baulicher Situation können jedoch auch fünfstellige Beträge erreicht werden. Vor der Suche nach einem passenden Sitzlift stellt sich daher in vielen Fällen die Frage der Finanzierbarkeit.

Zahlt die Krankenkasse einen Zuschuss?

Nein. Laut einem Urteil des Bundessozialgerichts aus dem Jahr 1998 sind die gesetzlichen Krankenversicherungen von der Kostenerstattung befreit. Technische Hilfsmittel, die fest mit einem Gebäude verbunden sind, können demnach weder von der Krankenkasse bezahlt, noch bezuschusst werden. Einzig und allein Bestandteile des Hilfsmittelkatalogs können von der Krankenkasse erstattet werden. Ein Sitzlift gehört nicht dazu. Eine finanzielle Unterstützung durch die Krankenkasse kann daher nicht geleistet werden.

Wer hilft bei der Finanzierung?

Der wichtigste Ansprechpartner ist in den meisten Fällen die Pflegeversicherung. Wenn eine Pflegestufe vorhanden ist, können Kosten übernommen werden. Entscheidend hierfür ist die Höhe des Einkommens des Pflegebedürftigen. Ein Eigenanteil ist ggf. zu leisten. Wenn der Grund für den Einbau eines Treppenliftes mit einem Arbeitsunfall zusammenhängt, sind Berufsgenossenschaften die richtigen Ansprechpartner. Unter bestimmten Voraussetzungen können auch das Sozialamt, das Versorgungsamt bzw. Amt für Soziale Angelegenheiten, die Bundesanstalt für Arbeit, die Landesversicherungsanstalt, die Bundesversicherungsanstalt oder gegnerische Versicherungen (bei Fremdverschulden) helfen.

Montage und fachgerechter Einbau

Die Montage eines Treppenliftes ist eine Aufgabe für einen Fachmann. Handwerklich begabte Laien sollten nie selbst Hand anlegen, auch wenn die Versuchung noch so groß ist. Nur bei einem fachgerechten Einbau ist gesichert, dass die Garantie des Herstellers voll erhalten bleibt und keine Risiken in Verbindung mit der Benutzung des Sitzliftes auftreten. Sicherheit sollte dabei immer an vorderster Stelle stehen.

Treppenlift Einbau ThyssenKruppQuelle: tk-encasa.de

Der Einbau eines Treppenliftes ist eine anspruchsvolle Aufgabe, die man Fachkräften überlassen sollte. Beachten sollte man dabei zudem, dass ein Treppenlift verschiedenste handwerkliche Herausforderungen birgt. So geht es nicht nur um die handwerkliche Montage der einzelnen Komponenten, sondern auch um die korrekte elektrische Installation.

Wer montiert einen Treppenlift?

Mit der Montage eines Treppenliftes sollten Fachfirmen betraut werden, die Erfahrung und das nötige Know-How besitzen. Nur so ist eine sichere Benutzung des Sitzliftes gewährleistet und nur so bleiben die vollen Garantieansprüche gegenüber dem Hersteller eines Treppenliftes voll erhalten. Ein weiterer Vorteil: Profis haben einen normalen Sitzlift schnell montiert. In der Regel sind alle Arbeiten innerhalb eines Werktags erledigt. Nützlich kann es jedoch sein, den Monteuren bei ihrer Arbeit über die Schulter zu blicken. So erfährt man aus erster Hand, worauf man bei der Benutzung des Treppenliftes achten sollte.

Wie sieht es mit der Wartung aus?

Auch nach der eigentlichen Montage ist man in regelmäßigen Abständen auf fachliche Unterstützung angewiesen. Etwa alle sechs Monate sollte ein Treppenlift gewartet werden. Im besten Falle übernimmt dies die Fachfirma, die den Sitzlift montiert hat. Diese kann die Wartung auch an die individuelle Nutzungssituation anpassen und die Intervalle ggf. verlängern oder verkürzen. Aus Sicherheitsgründen sollte auch die Wartung nie selbst durchgeführt werden.

Treppenlifte testen und Angebote vergleichen

Die Investition in einen Treppenlift ist eine weitreichende Entscheidung, die im Anschluss nur noch schwer korrigiert werden kann. Umso wichtiger ist daher eine ausreichende Vorbereitung im Vorfeld der Installation. Diese sollte in jedem Fall auch einen Preisvergleich und eine Probefahrt beinhalten.

Treppenlift hochgeklappt

Der Test eines Treppenliftes kann sich durchaus schwierig gestalten. Ein Grund hierfür ist die Tatsache, dass Sitzlift und Schienensystem in der Regel keine Standardware, sondern Sonderanfertigungen sind. Wen ein neues Auto angeschafft werden soll, gehört die Lektüre von Testberichten zur normalen Vorbereitung im Rahmen des Kaufprozesses. Neben solchen Fachartikeln ist auch der persönliche Test, zum Beispiel im Rahmen einer Probefahrt, besonders wichtig. Bei Sitzliften ist dies ähnlich. Allerdings sind Treppenlifte keine Massenware, sondern Individualanfertigungen. Der Test eines Sitzliftes gestaltet sich damit in vielen Fällen schwierig.

Was sollte man testen?

Treppenlift Schiene

Zunächst einmal gilt es festzuhalten, dass die Preise von Treppenliften von sehr vielen unterschiedlichen Faktoren abhängen. Ein Test an Hand von Datenblättern und Preislisten ist daher nur sehr begrenzt aussagekräftig. Preisvergleiche, wie sie beispielsweise bei Elektroartikeln oder Haushaltsgeräten problemlos möglich sind, scheitern bei Treppenliften daher meist. Der erste Ansatz, um einen Sitzlift vor dem Kauf zu testen, beinhaltet daher das Einholen mehrerer individueller Angebote, die auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnitten sein sollten.

Treppenlifte vor Ort testen?

Treppenlift Acorn

Anhand dieser Angebote erhält man einen Überblick über unterschiedliche Hersteller oder Modelltypen. Im Dialog mit einem Fachhändler bzw. -monteur sollte man die individuell wichtigen Faktoren und Gegebenheiten direkt miteinbeziehen. Ein engagierter Anbieter wird dem Käufer die Möglichkeit geben, vor Ort die Eigenschaften und Vorteile des angebotenen Sitzliftes zu testen. Der Käufer kann so bereits den Sitz oder die Handhabung des Liftes ausprobieren. Ein Praxistest in der eigenen Wohnung ist allerdings nie möglich.

Treppenlifte für Rollstuhlfahrer

Personen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, um mobil zu bleiben, benötigen eine spezielle Form des Treppenliftes. Sitzlifte sind meist nicht die richtige Wahl. Stattdessen greifen Rollstuhlfahrer zu so genannten Plattformliften. Bei diesen Plattformliften muss der Rollstuhl nicht verlassen werden. Plattformlifte können sowohl im Innen- als auch im Außenbereich montiert werden. Eine Alternative zu diesen Treppenliften für Rollstühle sind Treppenhilfen wie Treppenraupen und dem Treppensteiger.

Treppenlift RollstuhlfahrerQuelle: kfw.de | KfW-Bildarchiv | Fotograf: Thomas Klewar

Sitzlifte sind für Rollstuhlfahrer meist nicht die richtige Wahl. Bei einem Sitzlift muss der Rollstuhl verlassen werden, was für stark bewegungseingeschränkte Personen problematisch sein kann. Der Rollstuhl selbst kann mithilfe eines Sitzliftes zudem nicht mittransportiert werden. Geeigneter ist daher die Form des Plattformliftes. Neben diesen Treppenliften gibt es auch noch so genannte Treppenhilfen wie Treppenraupen und dem Treppensteiger.

Plattformlifte für Rollstuhlfahrer

Der Plattformlift ist ein Treppenlift, der auf die besonderen Bedürfnisse von Personen zugeschnitten ist, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind. Der Plattformlift wird fest installiert.

Plattformlift Außen

Er ermöglicht das Befahren einer Plattform mitsamt des Rollstuhls. Der Rollstuhl wird so mit dem Lift nach oben bzw. nach unten transportiert. Die Person, die den Treppenlift nutzt, kann dabei im Rollstuhl sitzen bleiben. Der Plattformlift kann sowohl im Außen- als auch im Innenbereich montiert werden. Er bietet bewegungseingeschränkten Personen ein Maximum an Unabhängigkeit.

Treppenraupen und Treppensteiger

Neben einem solchen Lift für Rollstuhlfahrer bieten sich Treppenraupen und Treppensteiger als Alternativen an.

Treppenraupe Rollstuhlfahrer

Treppenraupen und Treppensteiger sind so genannte Treppenhilfen. Bei der Treppenraupe wird der Rollstuhl über eine Raupenkette gezogen. Prinzipbedingt funktioniert dies jedoch nur an geraden Treppen. Ähnlich, jedoch ohne Kette, funktioniert ein Treppensteiger. Vorteil der beiden Alternativen: Aufwendige Installationen entfallen. Nachteil: Die Handhabung ist unkomfortabler als bei einem Treppenlift. Stark bewegungseingeschränkte Personen könnten ggf. Hilfe benötigen.

Vorteile von Treppenliften: Diese Gründe sprechen für den Kauf

Treppenlifte haben für Menschen mit eingeschränkter Mobilität zahlreiche Vorteile. Die wichtigsten Effekte sind eine wieder gewonnene Unabhängigkeit und mehr Lebensfreude. Treppen, die zuvor unüberwindbar schienen oder zumindest zu einem großen Hindernis wurden, verlieren durch Treppenlifte ihren Schrecken. Somit kann eine wesentlich größere Bewegungsfreiheit zurück erlangt werden. Doch es gibt weitere Vorteile, die für einen Sitzlift sprechen.

ThyssenKurpp Treppenlift

Auch im hohen Alter oder nach einem Unfall wollen Menschen mobil und eigenständig bleiben. Treppen können dabei ein echtes Hindernis sein. Mit einem Treppenlift werden Stufen auch für bewegungseingeschränkte Personen wieder nutzbar, Treppen verlieren so ihren Schrecken. Für die Betroffenen bedeutet dies einen immensen Gewinn an Lebensqualität durch die gestiegene Bewegungsfreiheit. Dank eines Sitzliftes kann in vielen Fällen ein Teil der Unabhängigkeit zurück gewonnen werden. Doch es gibt weitere Vorteile.

Treppen ohne Schrecken

Vielfach wurde bereits festgestellt, dass Treppenlifte Menschen mit Mobilitätseinschränkungen helfen können. Die Vorteile des Treppenliftes sind dabei nicht auf das Überwinden von einigen wenigen Stufen beschränkt. Durch die neue persönliche Freiheit ergeben sich viele psychologische Vorteile, wie ein gesteigertes Selbstwertgefühl. Ein weiterer Vorteil ist das große Plus an Sicherheit. Menschen mit eingeschränkter Mobilität können leicht stürzen und sich dabei – gerade auf Treppen – schwer verletzen. Treppenlifte helfen diese Furcht zu nehmen, nicht nur bei den Betroffenen, sondern auch bei den Angehörigen.

Zuhause wohnen bleiben

Die eigene Wohnung oder das eigene Haus sind für viele Menschen sehr wichtig und ein Teil ihrer Identität. Auch im Alter wollen viele Personen das gewohnte Umfeld nur ungern verlassen. Ein Umzug in eine neue Wohnung oder ein Pflegeheim ist zudem auch mit hohen Einmal- und ggf. mit steigenden laufenden Kosten verbunden. Sitzlifte ermöglichen es, die eigenen Vier-Wände länger zu bewahren und können so nebenbei auch zur (kosten-)günstigsten Alternative werden.